Campen in Costa Rica – Die Top 5 Spots

In Costa Rica erleben von GiuliaSchreibe einen Kommentar

Campen unter einem Sternenhimmel, inmitten eines Nebelwaldes oder neben den Wellen des Ozeans ist eine großartige Möglichkeit Costa Rica mal auf einer anderen Weise kennen zulernen – besonders mit einem kleinen Budget. Außerhalb von Nationalparks und einigen privaten Campingplätzen ist Camping an Stränden oder auf Privatgrundstücken möglich. Man sollte sich jedoch immer mit den jeweiligen Eigentümern absprechen und einen Preis vereinbaren, bevor man sein Zelt aufbaut. Da der Platz oft begrenzt ist, werden Reservierungen sowohl in Nationalparks als auch auf privaten Campingplätzen in Costa Rica empfohlen.

Die folgenden Campingplätze sind alle unter dem Stichwort Safe Camping beurteilt:

Barra Honda National Park

Der Barra Honda National Park ist Costa Ricas einziger unterirdischer Park mit einem Labyrinth aus Höhlen, die aus weichem Kalkstein sind. Bisher haben Wissenschaftler jede der 42 Höhlen des Parks untersucht, aber nur 19 wurden vollständig freigegeben. Wenn man keine Lust auf unterirdische Abenteuer hat, kann man die oberirdischen Sehenswürdigkeiten des Parks genießen, darunter den sensationelle Ausblick auf den Golf von Nicoya. Rustikale Hütten mit Etagenbetten sind an der Ranger-Station buchbar. Wasser, Toiletten und Duschen stehen den Campern zur Verfügung.

Ballena National

Marine ParkDer Ballena National Marine Park ist eine gute Wahl für Camping am Strand. Dort sind Buckelwal-Brutstätten, Delfin-Hotspots, Brutschildkröten und große Kolonien von Seevögeln beheimatet. Das Campen ist kostenlos, es wird nur eine Parkgebühr fällig und die Umgebung ist von unschlagbarem Charme. Duschen und Toiletten sind an den Ranger-Stationen Ballena, Colonia und Pinuelas verfügbar. Lagerfeuer sind im Park nicht gestattet, aber Gas- oder Holzkohlegrills sind zugelassen.


Nationalpark Braulio Carrillo

Erwache inmitten eines üppigen Regenwaldes, nur eine kurze Wanderung von tosenden Wasserfällen, hohen Vulkanen und rauschenden Flüssen entfernt. Als zweitgrößter Nationalpark Costa Ricas erstreckt er sich über eine große Fläche von fast 30.000 Hektar. Camper können ihre Übernachtungsmöglichkeiten aus dichtem Tieflandregenwald, kühlem Nebelwald und sogar an dem Abhang eines alten Vulkans wählen. Das Campen in Costa Ricas Nationalpark Braulio Carrillo an der Ranger-Station des Vulkans Barva ist ein tolles Erlebnis. Trinkwasser und Toiletten sind vorhanden, aber leider keine Duschen.

Corcovado-Nationalpark

Der Corcovado-Nationalpark ist einer der wenigen Orte auf der Welt, an denen es sich wirklich lohnt, von wildlebenden Tieren zu sprechen. Im grünen Park gibt es 13 verschiedene Baumarten und eine große Vielfalt an wildlebenden Tieren. Hier zu campen ist etwas für Unerschrockene, da die Ranger-Stationen von Corcovado extrem isoliert sind. Für das Campen ist eine Reservierung erforderlich, insbesondere an der Sirena-Station des Parks. Trinkwasser, kalte Duschen und Toiletten stehen den Campern an allen vier Stationen des Parks zur Verfügung.


Regenwaldreservat von San Agustin

Nur 35 km südöstlich von Turrialba gelegen, ist dieses 200 Hektar große private Wildreservat, ein Paradies für Naturliebhaber. Die kühlen Temperaturen der Region und die authentische Atmosphäre sind eine Kombination, die man nur abseits der ausgetretenen Pfade Costa Ricas erlebt. Obwohl es kein Telefon oder Internet gibt, kann man hier trotzdem von Safe Camping reden. Campinggebühren werden durch eine freiwillige Spende beglichen und Ausrüstung (Zelte, Fleece-Schlafsäcke, Bodenmatten) kann zu sehr günstigen Preisen gemietet werden.

Schreibe einen Kommentar