Was wird in Costa Rica am liebsten getrunken?

In Costa Rica erleben von GiuliaSchreibe einen Kommentar

Wer Costa Rica hört, denkt sicher bei den Getränken in erster Linie an Bohnenkaffee. Schließlich ist das Land ein traditioneller Kaffeeproduzent. Die Kaffeebohnen wachsen in Höhen über anderthalb tausend Metern auf nährstoffreichen vulkanischen Böden und das milde feuchte Klima bringt einen sehr aromatischen und guten Kaffee hervor. Und natürlich wird der Kaffee wo er angebaut wird, auch sehr gerne getrunken und zwar den ganzen Tag über, meistens schwarz und sehr stark. Aber auch Tee wird in Costa Rica gerne getrunken.

Getränke aus frischen Früchten Costa Ricas

Ebenso beliebt wie Kaffee sind Mixgetränke aus den herrlichen Früchten, die in Costa Rica wachsen. Sie heißen frescos. Dafür werden Mango, Maracuja, Guave, Ananas, Bananen, Apfelsinen, Zitronen, und co. püriert und mit Milch, Kokosmilch oder Wasser aufgefüllt oder auch pur getrunken. Wohl kaum eine einheimische Familie hat nicht wenigstens einen großen Standmixer in der Küche stehen. Sehr häufig werden am Straßenrand auch pipas verkauft. Das sind grün geerntete Kokosnüsse, die mit einer Machete in einem Hieb geöffnet werden. Sie mit einem Strohhalm ganz einfach austrinken ist nicht nur sehr erfrischend und unkompliziert, sondern darüber hinaus auch noch sehr gesund. Genauso gesund sind die Smoothies, die die Costa Ricaner erfunden haben könnten. Schließlich wachsen hier mehr exotische Früchte als nirgendwo sonst. Die Lage des Landes nahe am Äquator sorgt für eine riesige Fruchtauswahl rund ums Jahr. Hier gibt es zum Beispiel die Rambutan oder Mamon Chino, wie sie in Costa Rica heißt. Mit ihrem herb süßen Geschmack ist sie eine Traumfrucht für sämige Smoothies. Das gleiche gilt für die Zapote mit ihrem leuchtend orange-roten sehr leckerem Fruchtfleisch und für die Guanabana, die Lieblingsfrucht der Ticos. Sie schmeckt süß und nach Birne und wird oft mit Wasser verdünnt getrunken.

Getränke für einen gemütlichen Abend in Costa Rica

Abends zum Beispiel an der Strandbar oder auf der heimischen Terrasse gibt es dann die Säfte alkoholisch aufgepeppt, als exotischen Fruchtcocktail oder auch als Pina colada aus Ananassaft, Kokosmilch und Rum oder als Daiquiri mit Zitronensaft, Rum und ganz viel zerstoßenem Eis. Natürlich trinken die Ticos auch Bier. Die im Land produzierten Biersorten „Bavaria“, „Pilsen“ und „Imperial“ sind sogar recht gut und brauchen einen Vergleich mit in Europa gebrauchten Bieren nicht zu scheuen. Bier wird hier immer eiskalt serviert und so trinken es die Einheimischen auch grundsätzlich. Dafür ist die Cola gern mal lauwarm. Einheimische Weine gibt es im Land nicht, alle angebotenen Weine werden importiert.

Leistungswasser in Costa Rica

Das Leitungswasser in Costa Rica ist im Gegensatz zu dem vieler Nachbarländer recht gut und außer in einigen sehr abgelegenen Regionen auch ohne Gefahr trinkbar. Die Einheimischen trinken es pur oder mit Saft oder Eiswürfeln.

Schreibe einen Kommentar